Unser Konzept der Ausbildung zum Tierheilpraktiker

WEbinare + Präsenzseminare

An den meisten Veranstaltungen können Sie bequem von zuhause aus teilnehmen. Ergänzt wird diese Basis durch Praxisseminare.

Details zum Konzept

In unseren naturheilkundlichen Ausbildungen legen wir viel Wert darauf, den Teilnehmern praxisorientiertes Wissen zu vermitteln und vor allem, naturheilkundliche Therapieformen im eigentlichen Sinne umzusetzen. Unsere Absolventen sollen in der Lage sein, nach ihrem Abschluss, eine ganzheitliche Diagnose zu stellen und einen Hund oder eine Katze mit einem passenden Therapieansatz zu behandeln.

Dazu bilden zwar auch schulmedizinische Grundlagen wie die Anatomie, Physiologie und Pathologie eine Basis, stellen jedoch nicht den Hauptfokus der Ausbildung dar. Beispielsweise ist es natürlich wichtig, zu wissen, was eine Bauchspeicheldrüsenineffizienz ist, wie das betroffene Organ aufgebaut ist und welche Aufgaben es hat, jedoch ist das naturheilkundliche Vorgehen der Diagnostik und Behandlung solcher Erkrankungen teilweise stark abweichend zu einem schulmedizinisch fokussierten Ansatz. Betrachtet man eine Bauchspeicheldrüsenineffizienz zum Beispiel aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Veterinärmedizin (TCVM), so ist es dort etwa mit dem Krankheitsmuster der Milz-Qi-Schwäche vergleichbar. Mit einer Erkrankung der Milz aus der Perspektive der Schulmedizin hat dies jedoch gar nichts zu tun. Auch die Diagnostik dieser Erkrankung wird anders durchgeführt. Während in der TCVM an dieser Stelle eine umfangreiche Halterbefragung und Zungen- sowie Pulsdiagnostik durchgeführt wird, bedient sich die Schulmedizin hier hauptsächlich unterschiedlicher Labortests. In unserer Ausbildung lernen Sie den schulmedizinischen Part natürlich kennen, aber der Fokus liegt eindeutig auf der Naturheilkunde. Schließlich wollen Sie keine „abgespecktes“ Tiermedizinstudium durchführen, sondern Tierheilpraktiker werden – also naturheilkundlich zu agieren.

Wir setzen daher auf Inhalte, die unsere Absolventen in die Lage versetzen, eine naturheilkundliche Diagnostik durchzuführen und ein Tier anhand dessen ganzheitlich zu therapieren. Dazu müssen die diagnostischen Verfahren vermittelt werden, die in der Naturheilkunde praktiziert werden wie etwa Zungen- und Pulsdiagnostik oder eine ganzheitliche, ausführliche Anamnese. Sie lernen außerdem, wie man einen holistischen Behandlungsplan für ein erkranktes Tier erstellt und umsetzt. Dabei fokussieren wir in der Ausbildung auf Hunde und Katzen.Ausbildung zum Tierheilpraktiker

Natürlich ist auch Ziel der Ausbildung, die Absolventen in die Lage zu versetzen, die Verbandsprüfung beim Verband freier Tierheilpraktiker e.V. oder beim Ältester Verband der Tierheilpraktiker Deutschlands seit 1931 e.V.  zu bestehen.

Die Aus- und Fortbildungen finden bei uns hauptsächlich über Webinare, also online, statt. Das ermöglicht Ihnen nicht nur, ohne aufwändige Anreise von überall auf der Welt an den Veranstaltungen teilzunehmen, sondern auch, sich die Aufzeichnungen der Veranstaltungen noch einmal anzusehen.

Die Elemente unserer Ausbildung zum Tierheilpraktiker