Vom Traum zum Traumberuf

Tierheilpraktiker-Ausbildung

Dauer, Einstieg & Zeitaufwand

Mehr dazu
Zurück zur Übersicht

Konzept & Ablauf

FOKUS

Wir konzentrieren uns in unserer Ausbildung zum Tierheilpraktiker ausschließlich auf Hunde und Katzen. So erlangen Sie umfangreiches und fundiertes Wissen über diese beiden Spezies. Außerdem legen wir großen Wert auf das Thema Ernährung, weshalb der BARF-Berater-Kurs Teil der Tierheilpraktiker-Ausbildung ist.

ONLINE-UNTERRICHT

Die Ausbildung umfasst insgesamt 220 Stunden Online-Unterricht. Der Unterricht findet live statt, sodass Teilnehmer dem Dozenten jederzeit Fragen  stellen können, falls Unklarheiten auftreten. Sämtliche Veranstaltungen werden außerdem auch aufgezeichnet, sodass sie immer wieder angeschaut werden können.

SELBSTSTUDIUM

Im Rahmen der dreijährigen Ausbildung zum Tierheilpraktiker müssen nicht nur sämtliche Module absolviert werden, das eigenständige Verinnerlichen und Lernen sowie Durcharbeiten des Lernmaterials ist ebenfalls erforderlich. Wir helfen Ihnen dabei, indem wir Ihnen Online-Quiz zur Wissensüberprüfung und Hinweise zur Lernoptimierung zur Verfügung stellen. 

PRAXISSEMINAR

Zusätzlich zum Online-Unterricht ist im Rahmen der Ausbildung Präsenzunterricht in Form eines Praxisseminars zu absolvieren. In kleinen Gruppen lernen Sie, theoretische Kenntnisse in der Praxis umzusetzen. Im Rahmen dessen erlernen Sie z. B. Anamnese- und  Diagnoseverfahren sowie Injektionstechniken direkt am Tier. Das Praxisseminar wird derzeit in Würzburg angeboten.

PRAKTIKUM

Um die theoretisch erworbenen Kenntnisse tatsächlich am Tier anzuwenden und unter Aufsicht zu üben, muss jeder Teilnehmer einen Nachweise über insgesamt 120 Stunden Praktikum erbringen. Dieses Praktikum kann bei einem Tierarzt oder Tierheilpraktiker absolviert werden und über die Dauer der Ausbildung verteilt werden. Das Praktikum muss auch nicht am Stück absolviert werden, sondern kann gestückelt werden.

PRÜFUNGEN

Im Anschluss an Ihre dreijährige Ausbildung zum Tierheilpraktiker haben Sie die Möglichkeit, eine Prüfung bei einem Tierheilpraktikerverband zu absolvieren. Das ist auch die Voraussetzung, um ein Zertifikat von uns zu erhalten. Die Prüfung besteht aus einer schriftlichen, einer mündlichen sowie einer praktischen Prüfung sowie einer Facharbeit. Wir bereiten Sie optimal auf diese Prüfung vor.

Mehr dazu
Zurück zur Übersicht

Inhalt

220 Stunden Grundlagen

Im Bereich Grundlagen absolvieren Sie ca. 220 Stunden Unterricht, in dem vor allem anatomische, physiologische und pathologische Zusammenhänge in Bezug auf Hunde und Katzen vermittelt werden. Sie erlernen außerdem, wie Diagnosen gestellt werden.

Aufzeichnungen, ca. 12 Std.

  • Zelle (Zyklus, Proteinbiosynthese, Entwicklung, Abbau), Gewebe (Epithel, Binde, Stütz)
  • Einführung Mikrobiologie (Bakterien, Viren, Pilze, Einzeller, Mehrzeller)
  • Bausteine des Organismus (Vitamine, Enzyme, Säuren, Basen, Mineralstoffe, Spurenelemente)
  • Medizinische Terminologie

Online-Unterricht, ca. 130 Std

  • Skelettsystem (Knochen, Gelenke, Muskeln) & Bewegungsapparat (Bestandteile, Kopf, Wirbelsäule, Brustkorb, Vorder- u. Hintergliedmaßen)
  • Blut/Lymphe (Plasma, Blutzellen)
  • Herz/Blutkreislauf/Gefäßsystem
  • Atmungsorgane (Nase, Rachen, Kehlkopf, Luftröhre, Lunge, Brusthöhle)
  • Anatomie/Physiologie Verdauungsapparat/Leber/Galle (Mundhöhle, Rachen, Speiseröhre, Magen, Darm, Bauchspeicheldrüse, Verdauungsvorgang)
  • Krankheiten des Verdauungsapparates/Leber/Galle | Harn- und Geschlechtsorgane (Harnröhre, Blase, Harnleiter, Nieren, männlicher u. weiblicher Genitalapparat), Fortpflanzungsorgane/Embryologie/Trächtigkeit und Geburt
  • Sinnesorgane (Gefühlssinn, Geschmackssinn, Geruchssinn, Gesichtssinn, Hörsinn, Gleichgewichtssinn)
  • Endokrinologie (Endokrine Organe, Hypothalamus-Hypophyse)
  • Immunabwehr/Lymphsystem (Milz, Thymus, lymphatisches System, körpereigene Abwehr)
  • Nervensystem (zentrales NS, Peripheres NS, Vegetatives NS)
  • Haut (Hautschichten, Hautanhangsgebilde, Hautdrüsen) 
  • Infektionskrankheiten/Immunabwehr/Reisekrankheiten
  • Mikrobiologie/Parasitologie/Zoonosen

Online- Unterricht, 34 Std.

  • Essenzielle Nährstoffe für Hunde und Katzen: (Kohlenhydrate), Fette, Proteine, Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente
  • Bedarfswerte nach NRC für Hunde und Katzen / Grenzen der Bedarfswertberechnung bei BARF
  • Grundlagen des BARF-Konzeptes für Hund und Katze (Aufbau, Komponenten, Nahrungsergänzungsmittel, Fehler bei BARF)
  • Futterplanerstellung beim gesunden Tier
  • Ernährung im Rahmen der Zucht 
  • Ernährung während der Trächtigkeit
  • Ernährung von Welpen / Kitten und Junghunden / -katzen
  • Ernährung im Seniorenalter, Besonderheiten bei älteren Hunden & Katzen

Online-Unterricht, ca. 12 Std.

  • Rechts- und Berufskunde, Arzneimittelgesetz, Tierschutz/Gesetze/Verordnungen
  • Berufsbild THP, Praxishygiene
  • Meldepflichtige und Anzeigepflichtige Tierseuchen 
  • Existenzgründung/Preiskalkulation, Grundlagen Betriebswirtschafslehre

Online-Unterricht, ca. 8 Std.

  • Anamnese
  • Klinischer Untersuchungsgang
  • Diagnose / Differentialdiagnose
  • Klinischer Untersuchungsgang
  • Blutbild verstehen

Präsenzunterricht, 1 Wochenende und vorbereitende Webinare 

  • Anamnese und Klinischer Untersuchungsgang
  • Diagnose/Differentialdiagnose
  • Adspektion/Palpation/Auskulation
  • Kleines Labor
  • Injektionstechniken (s.c., i.m. i.v.)

Die Seminare finden in kleinen Gruppen mit etwa 2x 10 Teilnehmern statt. Derzeit werden die Veranstaltungen in Würzburg durchgeführt. 

Etwaige Reise- und Übernachtungskosten sind nicht im Ausbildungspreis inbegriffen.

110 Stunden Therapien

Dieser Bereich untergliedert sich in Pflicht- und Wahlpflichtmodule und umfasst insgesamt 110 Stunden. Bei den Wahlpflichtmodulen kann zwischen verschiedenen gewählt werden, wobei mindestens 60 Stunden zu absolvieren sind.

50 Stunden

  • Krankheit aus naturheilkundlicher Sicht (ca. 2 Std.)
  • Naturheilkundliche Fallaufnahme (4 Std.)
  • Erste Hilfe / Notfalltherapie/Vergiftungen (ca. 6 Std.)
  • Ernährungslehre mit Schwerpunkt BARF / Nahrungsergänzung (BARF-Berater Teil II, ca. 40 Std.)

60 Stunden

Im Vollzahler-Preis der Ausbildung sowie im Paket "ohne BARF-Berater" sind 60 Stunden Therapiefächer inklusive. Zur Auswahl stehen derzeit folgende Kurse:

  • Traditionelle Chinesische Veterinärmedizin (ca. 60 Std.)
  • Lasertherapie (ca. 12 Std.)
  • Kräuterheilkunde (ca. 60 Std.)
  • Bachblütentherapie (ca. 14 Std.)
  • Mykotherapie (ca. 16 Std.)
  • Schüssler Salze (ca. 10 Std.)
Zurück zur Übersicht

Unterrichtszeiten

Grundsätzlich findet der Online-Unterricht zwischen 19.30-21.30 Uhr statt. Davon ausgenommen sind die Ferien. Verpasste Unterrichtseinheiten können problemlos per Aufzeichnung nachgeholt werden.

Grundlagen

Der Live-Unterricht zu den Grundlagen findet immer dienstags statt. 

Praxisseminar

Das Praxisseminar findet an einem Wochenende statt. Im Moment wird es in Würzburg angeboten.

Therapiefächer

Die Webinare der Pflichtfächer finden dienstags statt. Die Wahlpflichtfächer werden an unterschiedlichen Tagen angeboten: TCVM immer montags, Kräuterheilkunde mittwochs und die übrigen Module montags, mittwochs oder freitags.

BARF-Berater-Modul

Der Live-Unterricht zu den Grundlagen findet immer donnerstags statt. 

Zurück zur Übersicht

Unterlagen & Lernunterstützung

Wir fördern Ihren Lernerfolg

Wir helfen Ihnen dabei, sich optimal auf Ihrer Prüfung vorzubereiten.

Skripten & Begleitmaterialien

Sie erhalten ausführliche Unterlagen in digitaler Form (PDF) zum Vertiefen und Wiederholen der Inhalte, die speziell auf unseren Unterricht zugeschnitten sind.

Online-Unterricht & Aufzeichnungen

Neben dem Live-Unterricht über Webinare zeichnen wir sämtliche Veranstaltungen auf, sodass Sie Inhalte gezielt wiederholen oder nacharbeiten können. 

Forum & Chat

Kommunizieren Sie während des Live-Unterrichts direkt mit dem Dozenten oder stellen Sie jederzeit Fragen in unserem Forum, auch in den Ferienzeiten.

Vorbereitung auf die Prüfung

Wir bereiten Sie optimal auf die Verbandsprüfung vor. Mit Quiz zur Lernerfolgskontrolle und einer Probeprüfung sowie erfahren Dozenten sorgen für optimale Bedingungen.

Zurück zur Übersicht

Preise & Zahlungsmodelle

Komplettzahlung

Bei der Komplettzahlung zahlen Sie die komplette Gebühr für die Ausbildung sofort in einer Summe. Sie erhalten eine Rechnung nach der Buchung, die innerhalb von 10 Tagen fällig ist.

5.200 €

Sie erhalten eine Rechnung nach der Buchung, die innerhalb von 10 Tagen fällig ist.

Der Preis beinhaltet die gesamte Ausbildung inklusive des BARF-Berater-Moduls und 60 Stunden für Therapie-Wahlpflichtfächer. Sie können beispielsweise Kräuterheilkunde (60 Stunden) belegen, TCVM (Module I-III, 60 Stunden) oder verschiedene der "kleinen" Therapiekurse (insgesamt 60 Stunden) wählen.

4.200 €

Sie erhalten eine Rechnung nach der Buchung, die innerhalb von 10 Tagen fällig ist.

Der Preis beinhaltet die gesamte Ausbildung sowie 60 Stunden für Therapie-Wahlpflichtfächer. Sie können beispielsweise Kräuterheilkunde (60 Stunden) belegen, TCVM (Module I-III, 60 Stunden) oder verschiedene der "kleinen" Therapiekurse (insgesamt 60 Stunden) wählen.

4.200 €

Sie erhalten eine Rechnung nach der Buchung, die innerhalb von 10 Tagen fällig ist.

Der Preis beinhaltet die gesamte Ausbildung inklusive des BARF-Berater-Moduls. Therapie-Wahlpflichtfächer sind in dieser Variante nicht enthalten, da Sie ja bereits die TCVM- oder KHK-Ausbildung bei uns absolviert haben.

3.300 €

Sie erhalten eine Rechnung nach der Buchung, die innerhalb von 10 Tagen fällig ist.

Der Preis beinhaltet nur den Ausbildungsbereich Grundlagen. Da Sie bereits 60 Therapiestunden mit der KHK oder TCVM-Ausbildung bei uns absolviert haben, sowie auch das BARF-Berater-Modul versteht sich der Preis ohne weitere Therapiekurse.

Ratenzahlung

Bei der Ratenzahlung erhalten Sie eine Rechnung nach der Buchung. Darin ausgewiesen, eine Einschreibegebühr über 450 Euro, die innerhalb von 10 Tagen fällig ist. Die übrigen Raten á 150 Euro sind monatlich jeweils zum 5. fällig.

5.700 €

Nach einer Startrate über 450 € zahlen Sie 35 monatliche Raten über 150 €.

Der Preis beinhaltet die gesamte Ausbildung inklusive des BARF-Berater-Moduls und 60 Stunden für Therapie-Wahlpflichtfächer. Sie können beispielsweise Kräuterheilkunde (60 Stunden) belegen, TCVM (Module I-III, 60 Stunden) oder verschiedene der "kleinen" Therapiekurse (insgesamt 60 Stunden) wählen.

4.650 €

Nach einer Startrate über 450 € zahlen Sie 28 monatliche Raten über 150 €.

Der Preis beinhaltet die gesamte Ausbildung sowie 60 Stunden für Therapie-Wahlpflichtfächer. Sie können beispielsweise Kräuterheilkunde (60 Stunden) belegen, TCVM (Module I-III, 60 Stunden) oder verschiedene der "kleinen" Therapiekurse (insgesamt 60 Stunden) wählen.

4.650 €

Nach einer Startrate über 450 € zahlen Sie 28 monatliche Raten über 150 €.

Der Preis beinhaltet die gesamte Ausbildung inklusive des BARF-Berater-Moduls. Therapie-Wahlpflichtfächer sind in dieser Variante nicht enthalten, da Sie ja bereits die TCVM- oder KHK-Ausbildung bei uns absolviert haben.

3.600 €

Nach einer Startrate über 450 € zahlen Sie 21 monatliche Raten über 150 €.

Der Preis beinhaltet die Ausbildungsbereiche Grundlage. Da Sie bereits 60 Therapiestunden mit der KHK oder TCVM-Ausbildung bei uns absolviert haben, sowie auch das BARF-Berater-Modul versteht sich der Preis ohne weitere Therapiekurse.

Prüfung & Zertifizierung

Verbandsprüfung

Die Ausbildung, Prüfung und Zulassung von Tierheilpraktikern ist gesetzlich nicht geregelt. Aus diesem Grund müssen Absolventen unserer Ausbildung zusätzlich eine Verbandsprüfung ablegen, die der Qualitätssicherung dient und zusätzliche Voraussetzung für den Erhalt unseres Zertifikates ist. Gleichzeitig erspart es Ihnen, Prüfungen doppelt ablegen zu müssen.

Um ein Zertifikat zu erhalten, müssen Sie sämtliche erforderlichen Pflicht- und Wahlpflichtmodule der Ausbildung bei uns belegt haben. Außerdem müssen Sie 120 Stunden Praktika bei einem Tierheilpraktiker oder Tierarzt nachweisen und in einen der beiden THP-Verbände eintreten: Verband freier Tierheilpraktiker e.V. oder beim Ältester Verband der Tierheilpraktiker Deutschlands seit 1931 e.V.

Zurück zur Übersicht

Voraussetzungen

Ist die Ausbildung für Sie geeignet?

Voraussetzung Tierheilpraktiker Ausbildung

01

PERSÖNLICHE VORAUSSETZUNGEN

Das Mindestalter für die Teilnahme an unserer Ausbildung beträgt 18 Jahre. Sie benötigen keine spezielle Vorbildung, sollten jedoch über einen Realschulabschluss oder besser noch ein Abitur verfügen. Dies ist nicht zwingend notwendig, allerdings erleichtert dies das Verständnis der tiermedizinischen Themen, die im Rahmen der Ausbildung besprochen werden.

Abgesehen davon sollten Sie eine gewisse Disziplin und entsprechendes Durchhaltevermögen mitbringen, da eine nebenberufliche Ausbildung durchaus anstrengend sein kann. Gerade das kontinuierliche Selbststudium erfordert eine entsprechende Eigenmotivation.

Außerdem sollten Sie Geduld und Einfühlungsvermögen im Umgang mit Tieren und vor allem auch mit Menschen mitbringen, da dies für ihre spätere Arbeit unerlässlich ist.

02

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN

Zur Teilnahme an den Webinaren benötigen Sie einen Computer, ein Notebook oder ein Tablet mit einem Internetzugang. Es sollte eine minimale Downloadgeschwindigkeit von 1 MBit/sec zur Verfügung stehen. Empfohlen sind 2 MBit/sec. Es ist außerdem ein Lautsprecher oder Kopfhörer sowie ggf. ein Mikrofon erforderlich. Eine Kamera benötigen Sie nicht.

03

VERBINDUNGSTEST DURCHFÜHREN

Sie können einen Verbindungstest durchführen, um herauszufinden, Ihr Endgerät grundsätzlich in der Lage ist, das Webinar durchzuführen.

Zurück zur Übersicht

Anmeldung zum Kurs

Sichern Sie sich Ihren Platz

Jetzt für den nächsten Kurs anmelden!

Sie wollten schon immer Ihr Hobby zum Beruf machen und mit Tieren arbeiten? Melden Sie sich jetzt zu unserer Ausbildung zum Tierheilpraktiker an und machen Sie den ersten Schritt zu Ihrem Traumberuf.

Jetzt anmelden Infomaterial herunterladen

Häufige Fragen (FAQ)

 

Unsere Ausbildung zum Tierheilpraktiker

Lange bevor es wissenschaftsbasierte, tiermedizinische Behandlungsmöglichkeiten gab, wurden Haustiere bereits naturheilkundlich behandelt. Daher ist die Tätigkeit des Tierheilpraktikers im Grunde älter als der tierärztliche Beruf, denn ein Tiermedizin-Studium war erst ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts möglich. Daher blickt die naturheilkundliche Tiermedizin auf eine sehr lange Geschichte zurück, die vermutlich ihren Anfang bereits vor 5.000 Jahren nahm.

Naturheilkundliche Behandlungsansätze blicken daher auf eine lange Tradition und Erprobung in der Praxis zurück. Wir kombinieren daher in unserer Ausbildung zum Tierheilpraktiker die traditionellen naturheilkundlichen Ansätze mit moderner Tiermedizin. In der Ausbildung erlernen Sie, Erkrankungen bei Hunden und Katzen zu diagnostizieren und entsprechend naturheilkundlich zu behandeln. Sie erwerben in der dreijährigen Ausbildung umfangreiche Fachkenntnisse, um Hunde und Katzen professionell zu unterstützen.

Wie wird man Tierheilpraktiker?

Die Ausbildung, Prüfung und Zulassung von Tierheilpraktikern ist in Deutschland gesetzlich nicht geregelt. Um Tierheilpraktiker zu werden, bedarf es im Sinne der Tiere dennoch einer soliden Ausbildung, in der sowohl anatomische, physiologische und pathologische Grundlagen vermittelt werden (ähnlich der sog. Schulmedizin) als auch ausführlich auf die naturheilkundliche Diagnostik und Behandlung von Tieren eingegangen wird. Dabei unterscheidet sich der Lehrinhalt naturgemäß sehr stark vom dem einer veterinärmedizinischen Ausbildung, denn Naturheilverfahren unterscheiden sich mitunter stark von denen der sog. Schulmedizin. 

Unser Ausbildungskonzept

Die THP-Schule wurde 2015 von Swanie Simon gegründet und die Ausbildung zum Tierheilpraktiker wurde von ihr konzipiert, bevor sie sich 2022 aus dem aktiven Lehrgeschehen zurückzog und die Fortführung der Kurse an von ihr persönlich ausgebildete Dozenten übergab.

Egal, ob Sie in München oder Hamburg leben, in unserem 3-jährigen Fernstudium können Sie unabhängig von Ort und Zeit die Ausbildung zum Tierheilpraktiker (THP) absolvieren, auch berufsbegleitend. Die Kurse werden mehrheitlich als Online-Unterricht angeboten. Natürlich werden die theoretischen Grundlagen mit einem intensiven Praxiswochenende und einem Pflichtpraktikum kombiniert. Über das schulinterne Forum und die Facebook-Gruppe können Sie engen Kontakt zu den Dozenten halten.

Diese Art der Kursdurchführung ermöglicht ein effektives und individuelles Lernen. Die theoretischen Webinare werden wöchentlich durchgeführt, mit entsprechenden Pausen, die sich an den Schulferien orientieren. So wird Ihnen ermöglicht, die Ausbildung und das Familienleben unter einen Hut zu bekommen und Ihnen genug Zeit zu geben, die behandelten Themen zu wiederholen und zu reflektieren.

Der Schwerpunkt der Ausbildung zum Tierheilpraktiker liegt auf der Behandlung von Hunden und Katzen. Wir wir sind der Überzeugung, dass die Ausweitung auf weitere Tierarten zu Lasten der Thementiefe geht.

Sie erlernen anatomische und physiologische Grundlagen sowie Kenntnisse in der Pathologie, verbunden mit einem naturheilkundlichen Ansatz der Diagnostik. Ein besonderer Fokus liegt bei uns zudem auf der Diätetik. Wir sind der Überzeugung, dass eine artgerechte Ernährung den Grundstein für ein langes und gesundes Tierleben darstellt, weshalb in unserer Tierheilpraktiker-Ausbildung gleichzeitig eine Ausbildung zum Ernährungsberater absolviert wird.

Sie legen außerdem fest, auf welche Art der der therapeutischen Begleitung Sie fokussieren möchten. Dafür bieten wir verschiedene Wahlpflichtfächer an. Auch die Berufskunde stellt einen Teil der Ausbildung dar, denn die rechtlichen Rahmenbedingungen der Behandlung von Tieren sind von großer Bedeutung. Die Prüfung für das Zertifikat legen Sie bei einem Berufsverband ab.

WEbinare + Präsenzseminare

An den meisten Veranstaltungen können Sie bequem von zuhause aus teilnehmen. Ergänzt wird diese Basis ein Praxisseminar sowie das Praktikum.

Details zum Konzept

In unseren naturheilkundlichen Ausbildungen legen wir viel Wert darauf, den Teilnehmern praxisorientiertes Wissen zu vermitteln und vor allem, naturheilkundliche Therapieformen im eigentlichen Sinne umzusetzen. Unsere Absolventen sollen in der Lage sein, nach ihrem Abschluss, eine ganzheitliche Diagnose zu stellen und einen Hund oder eine Katze mit einem passenden Therapieansatz zu behandeln.

Dazu bilden zwar auch schulmedizinische Grundlagen wie die Anatomie, Physiologie und Pathologie eine Basis, stellen jedoch nicht den Hauptfokus der Ausbildung dar. Beispielsweise ist es selbstverständlich wichtig, zu wissen, was eine Bauchspeicheldrüsenineffizienz ist, wie das betroffene Organ aufgebaut ist und welche Aufgaben es hat. Jedoch ist das naturheilkundliche Vorgehen der Diagnostik und Behandlung solcher Erkrankungen teilweise stark abweichend vom sog. schulmedizinisch fokussierten Ansatz. Betrachtet man eine Bauchspeicheldrüsenineffizienz zum Beispiel aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Veterinärmedizin (TCVM), so ist es dort etwa mit dem Krankheitsmuster der Milz-Qi-Schwäche vergleichbar. Mit einer Erkrankung der Milz aus der Perspektive der Schulmedizin hat dies jedoch gar nichts zu tun. Auch die Diagnostik dieser Erkrankung wird anders durchgeführt. Während in der TCVM an dieser Stelle eine umfangreiche Halterbefragung und Zungen- sowie Pulsdiagnostik durchgeführt wird, bedient sich die sog. Schulmedizin hier hauptsächlich unterschiedlicher Labortests. In unserer Ausbildung lernen Sie selbstverständlich den wissenschaftlichen Part kennen und erfahren, wie Laborwerte zu interpretieren sind. Aber der Fokus liegt eindeutig auf der Naturheilkunde. Schließlich wollen Sie kein „abgespecktes“ Tiermedizinstudium durchführen, sondern Tierheilpraktiker werden – also naturheilkundlich behandeln.

Wir setzen daher auf Inhalte, die unsere Absolventen in die Lage versetzen, eine naturheilkundliche Diagnostik durchzuführen und ein Tier anhand dessen ganzheitlich zu therapieren. Dazu müssen die diagnostischen Verfahren vermittelt werden, die in der Naturheilkunde praktiziert werden wie etwa Zungen- und Pulsdiagnostik oder eine ganzheitliche, ausführliche Anamnese. Sie lernen außerdem, wie man einen holistischen Behandlungsplan für ein erkranktes Tier erstellt und umsetzt. Dabei fokussieren wir in der Ausbildung auf Hunde und Katzen.Ausbildung zum Tierheilpraktiker

Natürlich ist auch Ziel der Ausbildung, die Absolventen in die Lage zu versetzen, die Verbandsprüfung beim Verband freier Tierheilpraktiker e.V. oder beim Ältester Verband der Tierheilpraktiker Deutschlands seit 1931 e.V.  zu bestehen.

Die Aus- und Fortbildungen finden bei uns hauptsächlich über Webinare, also online, statt. Das ermöglicht Ihnen nicht nur, ohne aufwändige Anreise von überall auf der Welt an den Veranstaltungen teilzunehmen, sondern auch, sich die Aufzeichnungen der Veranstaltungen noch einmal anzusehen.

Das Berufsfeld es Tierheilpraktikers

Ein Tierheilpraktiker ist ein Therapeut, der bei Tieren eine naturheilkundliche Diagnostik und Behandlung vornimmt, um akute und chronische Erkrankungen zu behandeln. Im Unterschied zu einem Tierarzt, setzt ein Tierheilpraktiker dabei ausschließlich auf Naturheilverfahren und alternative Methoden der Behandlung.

Was ist Naturheilkunde und „Schulmedizin“

Die Naturheilkunde umfasst verschiedene Methoden zur Untersuchung (ganzheitliche Diagnostik) und Behandlung von Krankheiten. Die Heilmethoden, die dabei zum Einsatz kommen, sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers ansprechen und dabei chronischen und akuten Erkrankungen vorbeugen, sie heilen oder zumindest lindern. Im Unterschied zur sog. Schulmedizin oder konventionellen Medizin wird dabei der Organismus ganzheitlich betrachtet.

Ausbildung zum TierheilpraktikerUnter „Schulmedizin“ oder konventioneller Medizin versteht man diagnostische und therapeutische Verfahren, die auf dem  Ursache-Wirkungsprinzip basieren. Dabei wird davon ausgegangen, dass Ursache und Wirkung mit wissenschaftlichen Methoden objektiv belegbar sind. Dabei ist Schulmedizin primär krankheitsorientiert, d. h. es werden Krankheiten, Symptome oder isolierte Faktoren, die als Ursache einer Erkrankung in Frage kommen, behandelt.

Im Gegensatz dazu betrachtet die Naturheilkunde die Gesamtheit von Körper, Seele und Geist in einem ganzheitlichen Ansatz. Eine Krankheit wird als Störung dieses Systems betrachtet – das Gleichgewicht des Systems gerät dann aus den Fugen.  Das Tier wird dabei primär als gesund betrachtet und Erkrankungen entstehen dann, wenn das innere Gleichgewicht ins Wanken gerät. Ziel der Naturheilkunde ist es, durch die Aktivierung der Selbstheilungskräfte dieses Gleichgewicht wiederherzustellen. Die Behandlung erfolgt demnach gesundheitsorientiert.

Sind Naturheilverfahren wirksam?

Tierheilpraktiker AusbildungLange bevor es die Schulmedizin gab, wurden Naturheilverfahren eingesetzt, weil es schlichtweg keine andere Möglichkeit gab, Patienten zu behandeln. Demnach wurden einige der klassischen Naturheilverfahren wie z. B. die Kräuterheilkunde oder die Traditionelle Chinesische Medizin über Jahrtausende hinweg erfolgreich eingesetzt und weiterentwickelt. Inzwischen wurde die Wirksamkeit vieler Naturheilverfahren genauso durch wissenschaftliche Untersuchungen belegt werden wie Therapien der Schulmedizin. Abgesehen davon bieten Naturheilverfahren die Möglichkeit, Erkrankungen frühzeitig zu erkennen und demnach zu behandeln. Beispielsweise wird eine chronische Niereninsuffizienz in der Schulmedzin durch Labordiagnostik erst augenscheinlich, wenn der Patient bereits einen Großteil seiner Nierenfunktion eingebüßt hat. Selbst Frühmarker wie der SDMA-Wert scheinen hier nicht immer zuverlässige Ergebnisse zu liefern. In Naturheilverfahren wie der Traditionellen Chinesischen Veterinärmedizin jedoch, zeigen sich die Muster einer solchen Erkrankung durchaus wesentlich früher. Zungen- und Pulsdiagnostik sind hier mächtige Werkzeuge, aber auch Symptome wie Hinterhandschwäche, Kühle im Lendenwirbelbereich oder Gehörprobleme sind hier Indizien, die von der Schulmedizin gar nicht mit einer solchen Erkrankung in Verbindung gebracht werden, dem Tierheilpraktiker aber ermöglichen, schon viel früher einzugreifen.